6. April 2019, 10 Uhr: 6. Orchideentag Mecklenburg-Vorpommern

Die Situation der meisten Orchideenarten im Land ist kritisch. Lebensraumverluste durch Nutzungsänderung oder -aufgabe, Nährstoffeintrag, Entwässerung, Verbiss oder genetische Isolation u. a. führten zu einer Gefährdung fast sämtlicher Arten. Dennoch besitzt Mecklenburg-Vorpommern noch zahlreiche schützenswerte Bestände, die besondere Aufmerksamkeit, Betrachtung und Management erfordern. Lösungen und Engagement zu ihrem Schutz sind wichtig. Botanisch Interessierte bzw. Aktive werden aufgerufen, sich einzusetzen! In diesem Vortragsseminar werden die Ergebnisse des Kartierungsaufrufs aus dem Jahr 2018 und Einzelprojekte dargestellt sowie neue Kartierungs- und Managementprojekte geplant. Der Workshop erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern.

Schwerpunkte und Ablauf


10–13 Uhr:

• Begrüßung und Vorstellung der Orchidee des Jahres Orchis tridentata (Heike Ringel, Greifswald)
• Erkenntnisse genetischer Untersuchungen in der Gattung Dactylorhiza (Götz H. Loos, Kamen)
• Jasmund: Orchideen und Orchideenpflege (Manfred Kutscher, Sassnitz)

14–16 Uhr:

• Vorstellung erster Ergebnisse der Landeskartierung (Heike Ringel)
• Regionalkartierung Großraum Rostock (Stefanie Meier)
• Diskussion oder Fragen; Verteilung von Arbeitsaufgaben
• Orchideen-Exkursion 2019 im Juni

Zielgruppe

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, Anfänger und Fortgeschrittene, Naturschutz- und Umweltbehörden, Naturschutzverbände, ehrenamtliche Naturschutzmitarbeiter, Umweltbildungseinrichtungen, Lehrer, Schüler und Studenten.

Vortragsseminar von 10.00 bis 16.00 Uhr unter Leitung von Dr. Heike Ringel (LFA AG Geobotanik M-V)

Begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldungen bitte bis 20. März direkt über: Heike Ringel, Tel.: 03834/898123, Email: heike.ringel(at)curculio.de

Informationan auch über www.geobotanik-mv.de

Der Bestand des Breitblättrigen Knabenkrauts (Dactylorhiza majalis) im Botanischen Garten ist einer der größten in Mecklenburg-Vorpommern (Foto: Sarah Haberstroh)