Biotopanlage Düne

Aufgrund von Rostocks meernaher Lage spielen im Freigelände natürlich Küstenpflanzen eine entsprechende Rolle. Im Dünenquartier kann man sie studieren. Eine Rarität von der Ostseeküste, die Stranddistel (Eryngium maritimum), schmückt auch das Emblem des Gartens. Wuchsform, Blütenstand und deutscher Name der mitunter ungewöhnlich blauen Pflanzen lassen zunächst einen Korbblütler (Asteraceae) vermuten. Bei näherem Hinsehen offenbart sich jedoch die Zugehörigkeit der Art zu den Doldenblütlern (Apiaceae). Die Weißdünen bis ins Mittelmeergebiet besiedelnde, trockenheitstolerante Art ist gesetzlich geschützt!

Stranddistel (Eryngium maritimum)

Küstendünen entstehen durch Aufspülung und anschließende Windanwehung von Meeressand, wie es z. B. vor Warnemünde zu beobachten ist. Nach Alter, Farbe und Pflanzengarnitur unterscheidet man Primär-, Weiß-, Grau- und Braundünen. Dünenpflanzen zeichnen sich durch intensive Durchwurzelung des Bodens sowie Toleranz gegenüber Salz und Trockenheit aus. Viele mehrjährige Arten erfordern einen steten Sandnachschub, um ausreichend Nährstoffe nachgeliefert zu bekommen.